temp Image
Politik | 16. Juni 2016

Drei-Länder-Position: Mehr Geld nur bei weniger Milch

Auf eine gemeinsame Position zur Lösung der Krise auf den europäischen Agrarmärkten haben sich die Landwirtschaftsminister Frankreichs, Polens und Deutschlands verständigt. mehr
Politik | 16. Juni 2016

Verbraucherumfragen hinterfragen

Vor einer Überbewertung der Ergebnisse von Verbraucherumfragen hat der Bonner Agrarökonom Dr. Johannes Simons gewarnt. mehr
Politik | 09. Juni 2016

Schmidt: Mehr Hilfen, wenn die Menge sinkt

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will weitere finanzielle Hilfen für Milchviehbetriebe an eine Begrenzung der Milchmenge koppeln. Das hat der CSU-Politiker nach seinem Treffen mit den Länderagrarministern am Dienstag in Berlin angekündigt. mehr
temp Image
Politik | 09. Juni 2016

Milch aus dem Land zur Marke machen

Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk hat zum Auftakt seiner zweiten Amtszeit als Minister gleich das Thema Milchkrise zu beackern. Wie ist seine Haltung dazu und was kann das Land tun, wollte die BBZ in einem Gespräch in Freiburg von ihm wissen. mehr
Politik | 02. Juni 2016

Schmidt landet begrenzten Gipfel-Erfolg

Nur zum Teil erfüllen konnte der Berliner „Milchgipfel” vom Montag dieser Woche die Erwartungen, die aus den Reihen von Politik und Wirtschaft in ihn gesetzt worden waren. Minister Schmidt bestätigte Hilfszusagen der Bundesregierung für die Milchbauern von „100 Millionen Euro plus x”. mehr
Politik | 25. Mai 2016

Milchgipfel ohne BDM und Länderminister

Der von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt für den 30. Mai anberaumte „Milchgipfel” sorgt bereits im Vorfeld für Streit. mehr
Politik | 25. Mai 2016

Bei Glyphosat geht die Hängepartie weiter

Die Neuzulassung des Pflanzenschutzmittelwirkstoffs Glyphosat hängt weiter in der Luft. Es kam in Brüssel am Donnerstag voriger Woche nicht zu einer Entscheidung der EU-Mitgliedstaaten. mehr
Politik | 19. Mai 2016

FIONA: Flächenüberlappungen bis 21. Juni korrigierbar

FIONA-Antragsteller können erstmals ihre Flächen bis 21. Juni abzugsfrei korrigieren, wenn die Verwaltung nach Vorabprüfungen Überlappungen bei der Flächenbeantragung festgestellt und auf Korrekturbedarf bei den Flächenangaben hingewiesen hat. mehr