Land und Leute | 09. October 2014

6000 Euro für einen guten Zweck

Von Birgitta Klemmer
Ende September übergab Rosa Karcher, Präsidentin des Landfrauenverbandes Südbaden (LFVS), eine Spende in Höhe von 6000 Euro an die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann. Mit dem Geld unterstützt die Welthungerhilfe Landfrauen in Mali.
Die Präsidentin des LFVS, Rosa Karcher (links), übergibt die Spende an Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe.
Im Herbst vergangenen Jahres hatte der LFVS einen Spendenaufruf gestartet mit dem Ziel, 6000 Euro zu sammeln, um zwei Landfrauengruppen in Mali besondere Hilfe zukommen zu lassen: Ihre Brunnen waren defekt und mussten dringend repariert werden. Ferner wollten sie Zäune errichten, um ihre Gemüsegärten vor freilaufendem Vieh zu schützen. Nun konnte das Geld übergeben werden.Die Welthungerhilfe unterstützt seit 2011 gemeinsam mit dem Deutschen Landfrauenverband mehrere Landfrauengruppen im Norden von Mali. Die Frauengruppen lernen Gemüse anzubauen, um über vitaminreiche Nahrungsmittel für den Eigenbedarf und für den Verkauf zu verfügen. Die Frauen können damit ihre Familie ernähren und erwirtschaften ihr eigenes Einkommen, über das sie selber bestimmen können. Damit bezahlen sie Schule und Kleidung der Kinder, kaufen Nahrungsmittel und können manchmal sogar Geld für Medikamente und sonstige Notfälle zurücklegen. Ziele des Projekts sind eine bessere Selbstversorgung und eine ausgewogene Ernährung.