Waldwirtschaft | 21. March 2019

Forst live lädt wieder nach Offenburg ein

Von von Kobylinski
Vom 29. bis zum 31. März lädt die Forst live wieder nach Offenburg ein. In diesem Jahr feiert die populäre Messe ihr 20-jähriges Bestehen. Das wurde im Rahmen einer Pressekonferenz Mitte der Woche betont.
Die Forst live beginnt in wenigen Tagen. Die Presse wurde informiert durch (v.l.): Dieter Blaeß, Regierungspräsidium Freiburg; Veit Schmieder, Firma Welte Fahrzeugbau; Volker Matern, Projektleiter Forst live; Georg Schilli, Kreisjägermeister Offenburg; Sandra Kircher, Geschäftsführerin der Messegesellschaft Offenburg. Im Hintergrund zu sehen ist eine sechsrädrige Forst- und Kombimaschine W190K der Firma Welte, Umkirch.
Über 400 Aussteller haben sich angemeldet. Neben der Forst- und Holzwirtschaft geht es auch um die Bereiche Jagd, Wild und Fisch. Die drei Eventtage bilden gleichzeitig auch den Rahmen für umfangreiche Begleitprogramme.
Schon zum dritten Mal in Folge organisiert die BBZ gemeinsam mit Forst BW und der Messe Offenburg das Forst Forum, das am Sonntag, dem 31. März das Podium für fünf Fachvorträge bilden wird.
Bioenergie-Kongress
Unabhängig davon wird es am Freitag, dem 29. März einen ganztägigen Bioenergie-Kongress geben. Gleich der erste Vortrag wird sich mit kleinen Holzvergasern befassen, dann geht es um die flexibilisierte Stromeinspeisung, um Förderlaufzeiten und um die Erfahrungen mit einer Molkebiogasanlage. Am Samstag, dem 30. März bietet der Bundesverband Brennholzhandel und Brennholzproduktion (BBB) aus aktuellem Anlass ab 14 Uhr einen Fachvortrag über den Brennholzeinsatz und die Feinstaubentwicklung durch Rußemissionen. Das Thema lautet: „Die Lüge um den Feinstaub.”
Wie in den bisherigen Jahren werden bei der Messe wieder viele Maschinen im Einsatz zu sehen sein. Über 250 Fm Holz stehen zur Verarbeitung bereit. Das Freigelände von 4,6 ha bietet auch Raum für Großmaschinen. Nicht weniger als elf Anbieter von Skiddern und Forst-Spezialschleppern werden vertreten sein.
Laut Projektleiter Volker Matern ist das ein neuer Messerekord. Auch das Angebot von Hackern und Großhackern wird erweitert sein. Hinzu kommt eine Vielfalt an Rücketechnik. Gezeigt wird dazu auch modernste Seilkrantechnik, auch die Demonstration der Bergauf- und Bergabseilung, zusammen mit Kippmastgeräten.
Als Weltneuheit wird beispielsweise eine Entastungsmaschine zu sehen sein, die bis zu 50 Bäume je Stunde entasten kann und die als ‚schnellster Kletteraffe der Welt‘ der Erzeugung von hochwertigen Stammhölzern dient. Der weitläufige Hallenkomplex der Baden-Arena dient der Präsentation der Heiztechnik mit Stückholz, Hackschnitzeln und Pellets, der Holzvergasung, der Kraft-Wärme-Kopplung und insbesondere der fortentwickelten Filtertechnik. 
Wild & Fisch
Dieter Blaeß vom Regierungspräsidium Freiburg lobte in der Pressekonferenz das umfassende Messekonzept, das sowohl die CO2-neutrale Energienutzung als Thema aufgreife als auch auf die Fischerei und die Jagd eingehe. Das Herzstück bilden dabei die Optik und die Waffentechnik, mit Gewehren, Nachtsichtgeräten und Schalldämpfern, aber auch mit Jagdmessern, Armbrusttechnik und Hochkanzelausrüstung.
Flankierend dazu werden Geländewagen ebenso zu sehen sein wie eine breite Auswahl an Jagdbekleidung. Am Samstag und Sonntag bietet das Begleitprogramm ‚Wild‘ um 11 Uhr und um 13.30 Uhr die Modenschau ‚Jagdfeeling‘.
Nach Angaben des Offenburger Kreisjägermeisters Georg Schilli widmet sich das Programm dazu auch der Nachtsichttechnik, der Lockjagd, der Beizjagd (Deutscher Falkenorden), den Jagdgebrauchshunden und der bleifreien Munition. Es geht auch um Aufgaben der Jagdverbandswesens und des Jägerinnenforums. Ganztägig wird es auf Stand 26 ein Bogenschießenkino geben und auf Stand 36 ein Mobilschießkino – mit virtueller Drückjagd auf Sauen.
Auf Stand 1 präsentiert die Jägervereinigung ein großes Diorama mit heimischen Wildtieren in ihrer typischen Umgebung. Am Sonntag gibt es ab 12 Uhr ein großes Treffen mit 120 Jagdhornbläsern, die von Landesbläserobmann Walter Löw dirigiert werden. Die Beteiligung zusätzlicher Jagdhornbläser ist erwünscht. Wer als solcher in Jagdkleidung zu erkennen ist, erhält sonntags freien Messeeintritt. 
Parallel zum Wildgeschehen gibt es ein ‚Rahmenprogramm Fisch‘, das sich mit dem Forellenfangen ebenso befasst wie mit dem Thema Köder. Unter dem Stichwort ‚Top water‘ geht es um die Folgen der Standortbeschaffenheit. Ein Thema ist auch das Fliegenfischen.
Wer will, kann sich an einem 20 m langen Wasserbecken im Auswerfen üben. Die Messe selbst bietet einen breiten Überblick über die Angelbekleidung, leistungsstarke Ruten und Rollen und sportliches Equipment. Ebenso gibt es auch Angebote für Einsteiger.
Auf Stand 64 wird der baden-württembergische Fischereiverband gemeinsam vertreten sein mit dem Baseler Kantonalen Fischereiverband und der Fédération Départemental des Ober- und des Unterelsasses. 
Fakten zur Messe
Laut Sandra Kircher, Geschäftsführerin der Messegesellschaft Offenburg, werden insgesamt rund 32000 Besucher aus dem In- und Ausland erwartet. Der Eintritt beträgt im Vorverkauf 12 Euro, an der Tageskasse 14 Euro. Anlässlich des Messejubiläums wird auch eine limitierte Zahl von Karten angeboten, die über die gesamte Dauer der Forst live gültig sein werden, zum Preis von 20 Euro. Karten kann man auf der Homepage der Forst Live beziehen. Dort sind auch weitere Messeinfos abrufbar. Bei Anfahrt mit dem Zug können die Besucher das Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn buchen. Vom Offenburger Bahnhof bringt ein Shuttlebus die Besucher direkt zum Messeeingang. Ein weiterer Shuttledienst beginnt bei den Parkplatzflächen des Offenburger Flughafens. Die Messe-Öffnungszeiten sind täglich von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr.