Land und Leute | 08. May 2019

Herausforderung gemeistert

Von der Redaktion
An der Fachschule für Landwirtschaft in Offenburg qualifizierten sich 24 Absolventen in eineinhalb Jahren zur „Staatlich geprüften Fachkraft für Landwirtschaft”.
Die Absolventen der Fachschule für Landwirtschaft 2019
„Herausfordernde und anstrengende 18 Monate liegen hinter den Absolventen. Alle, die im Oktober 2017 begonnen hatten, haben durchgehalten und den Spagat zwischen Familie, Beruf und landwirtschaftlichem Betrieb gemeistert”, so Klassenlehrer Stefan Kury. „Nach einem langen Arbeitstag und teils am Wochenende arbeiteten sie sich noch in die vielfältigen Bereiche der Landwirtschaft ein.”
Neben pflanzlicher und tierischer Produktion, Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung standen auch Fächer wie Ökologischer Landbau, Waldbau, Weinbau, Streuobstbau und Brennereiwesen auf dem Stundenplan. Im Winter war Zeit für die Theorie, während der Sommer von Praxistagen mit Betriebsbesichtigungen und Feldbegehungen geprägt war. Außerdem mussten die Schüler eine Projektarbeit erstellen, in der ein aktuelles betriebliches Thema aufgegriffen und produktionstechnische und betriebswirtschaftliche Aspekte kombiniert werden sollten.
Während der Zeugnisübergabefeier stellten Offenburgs Oberbürgermeister Marco Steffens und der Vizepräsident des badischen landwirtschaftlichen Hauptverbands, Egon Busam, den gesellschaftlichen Beitrag der Landwirtschaft heraus und betonten, wie wichtig der Kontakt untereinander über die Unterrichtszeit hinaus sei. Dieter Blaeß, scheidender Abteilungspräsident Landwirtschaft des Regierungspräsidiums Freiburg, überreichte die Urkunden und zeigte die vielfältigen fachschulischen Bildungsangebote im Regierungsbezirk auf. Die Absolventen ermunterte er, ihr Engagement im lebenslangen Lernen beizubehalten.
Nach der Urkunden- und Zeugnisübergabe wurden die Klassenbesten, Manuel Klausmann, Melanie Reif, Sabrina Unser und Sophia Wußler, ausgezeichnet. Holger Schütz, Dezernent für den Ländlichen Raum im Landratsamt Ortenaukreis, und Rainer Moritz, Leiter des Amts für Landwirtschaft und der Fachschule für Landwirtschaft, machten deutlich, dass die schöne und vielfältige Kulturlandschaft der Ortenau nicht selbstverständlich sei. Mit ihrem Besuch der Fachschule und ihrer Investition in Wissen, Austausch und Kontakte hätten die Fachschulabsolventen bewiesen, wie wichtig ihnen die Landwirtschaft und damit der Erhalt dieser Landschaft und ihrer Heimat sei.
Die Absolventen
Andreas Bihrer und Stefan Schwendemann (Zell a.H.), Florian Braun, Jakob Sester, Christian Stulz und Sophia Wußler (Gengenbach), Angelina Bürkel (Offenburg-Weier), Stefan Griesbaum (Seelbach), Mathias Keller (Hohberg), Janik Kinast (Hofstetten), Manuel Klausmann (Zell-Oberentersbach), Rainer Klöpfel (Au am Rhein), Stefan Lehmann und Tobias Wehrle  (Oberharmersbach), Mathias Moser (Biberach), Markus Neumaier und Sabrina Perrone (Hofstetten), Melanie Reif (Kehl-Odelshofen), Ralf Schäfer (Willstätt-Legelshurst), Martin Schmalz (Fischerbach), Sabrina Unser (Baden-Baden), Florian Walter (Steinach), Marion Werner (Rastatt-Wintersdorf), Michael Wörner (Durbach).