Land und Leute | 25. July 2019

Vom Spielen bis zum Literaturgenuss im Freien

Von Christa Maier
Eine besondere Spielwiese, die allerlei Landschaftselemente aus dem Schwarzwald aufnimmt, bietet der Abenteuer-Golfpark in Lenzkirch-Kappel. „Natur erleben” heißt’s im Felsele Erlebniswald in Titisee-Neustadt.
Schwarzwald-Feeling: Beim Abenteuer-Golf
Mit Minigolf auf betonierten Bahnen und glatten Oberflächen hat das Spiel im Abenteuer-Golfpark Hochschwarzwald nicht viel gemein. Die im vergangenen Jahr eröffnete Einrichtung in Lenzkirch-Kappel, Am Kurgarten 1, gilt laut Betreiber als eine der größten und spektakulärsten Abenteuergolf-Anlagen Deutschlands, in der man spielend durch die Landschaft des Schwarzwalds mit ihren uralten Traditionen „reist”. Das Abenteuergolfen ist eine Mischung aus Minigolf und klassischem Golf, mit dem Unterschied, dass die Bahnen größer als beim Minigolf und auch durch Kunstrasen naturnah gestaltet sind. Die beiden Betreiber, Timo Grießenauer und Philipp Hog, haben viel Herzblut in die Anlage gesteckt und über 10000 Quadratmeter Fläche zu einer großen „Spielwiese” umgestaltet, auf der gleichzeitig 150 Personen Bälle einlochen können.
Die Ravennabrücke en miniature ziert das Golfgelände.
Vom einstigen Kurpark sind lediglich noch die Wassertretstelle und der alte Baumbestand übrig, der an heißen Tagen willkommenen Schatten spendet. 18 Bahnen winden sich durch die mit viel Liebe zum Detail gestaltete Schwarzwaldlandschaft mit fließenden Bächen, Brücken und Seenlandschaft, die über ein Floß zu erreichen ist. Mühlrad, Bergwerksstollen, Uhrenstraße und Golfplatz bilden ebenfalls Hindernisse, die das Golfspiel zum Abenteuer machen.  Durch die kleinen eingebauten Gefälle rollt der Ball oft nicht dahin, wo man ihn gerne hätte. Das sorgt für jede Menge Spaß und Spannung bei kleinen und großen Ballkünstlerinnen und -künstlern.

 
Übernachten geht auch
Wer will, kann in diesem " Sleeperoo" in der Anlage übernachten und dann auch nachts den Schläger an den Bahnen schwingen.
Landschaftliche Deko-Elemente wie Steine, geschnitzte Figuren, Tiere und Pflanzen, lebensgroße Pferde, Pferdeschlitten, Leiterwagen und Segelboote unterstreichen die Schwarzwaldidylle im sehr gepflegten Golfpark. Nur ein weiß-graues Kunststoffgebilde in Würfelform zwischen den Bahnen stört die Idylle, was nach Aussage der beiden Jungunternehmer gewollt ist: Dieses „Sleeperoo” ist ein Schlafwürfel mit Panoramafenstern, einer komfortablen Matratze, kuscheligen Decken und bequemen Kissen. Große und kleine Tiger-Woods-Fans können so die ganze Nacht im Abenteuer-Golfpark verbringen und das Rasenspiel genießen, bis die Augen zufallen. Stirnlampen machen den nächtlichen Spielspaß möglich. Überhaupt stehen die beiden Betreiber des Parks neuen Ideen stets offen gegenüber und tragen dazu bei, mit einzigartigen Erlebnissen die Leute im Land zu halten. So bieten sie beispielsweise von Mai bis Oktober „Downhill-Zorbing” mit einer transparenten Riesenkugel an der Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt an. Die Verbundenheit zur Region findet sich nicht nur auf dem Golfplatz, sondern auch im gastronomischen Bereich wieder. So werden im gemütlichen Biergarten bevorzugt regionale Produkte vom heißen Flammkuchen bis zum original Schwarzwälder Vesperbrett angeboten. Auf dem angrenzenden Spielplatz, den die Gemeinde neu errichtet hat, können sich die Kleinen nach Herzenslust austoben. Hunde sind an der Leine zu führen und dürfen auf den Wegen und in den Pausenbereichen dabei sein.
Öffnungszeit: Ab 13. April bis 3. November täglich von 11 bis 18 Uhr. In der Zeit von 27. Juli bis 8. September ist bis 20 Uhr geöffnet. Am Montag, 24. Juni sowie an den Montagen im September und Oktober (außer 2. September und 28. Oktober) ist geschlossen.
Preise: Kinder bis 5 Jahre haben freien Eintritt. Von 6 bis 15 Jahre 6,50 Euro, Rentner und Schwerbehinderte 7 Euro, Einzelpersonen ab 16 Jahren 8,50 Euro, Schulklassen ab 15 Personen 5 Euro/Person, Gruppen ab 20 Personen 7 Euro/Person. Vorherige Anmeldung bei Schulklassen und Gruppen ist erforderlich. Gäste mit der Hochschwarzwald-Card und der Schwarzwald-Card haben freien Eintritt.
Anfahrt: Vom Bahnhof in Neustadt fährt der SBG-Bus, Linie 7258 Richtung Bonndorf. Vom Ausstieg Kappel Brücke sind es etwa 6 Minuten Fußweg zum Kurpark.
Mit dem Auto über die B 31 von Freiburg und Donaueschingen her über Titisee-Neustadt auf der L 156 in Richtung Lenzkirch. Von Bonndorf her über die B 315 bis Lenzkirch und dann in die Neustädter Straße in Richtung Neustadt. www.Abenteuergolfpark.de
Mit allen Sinnen
Für Kletterspaß ist im Felsele Erlebniswald gesorgt.
„Natur erleben” ist das Motto im Felsele Erlebniswald in Titisee-Neustadt, in dem es eine Fülle von Möglichkeiten gibt, den Wald mit allen Sinnen zu entdecken und zu erleben oder einfach nur als Erholungsort aufzusuchen. Ob auf dem Spielplatz oder im nicht betreuten Klettergarten, auf dem Kunst- und Literaturweg oder im mobilen Waldwagen, ob auf der Baumplattform, am Seniorensitzplatz, an der Wassertretstelle oder am Hubertusteich, die Natur präsentiert sich lehrreich, aber auch aufregend und selbst besinnlich. Der in Hanglage erstellte Spielplatz lässt der natürlichen Bewegungsfreude und Abenteuerlust von Kindern viel Spielraum. Drei Rutschen in verschiedenen Größen sorgen für ein fast grenzenloses Rutschvergnügen. Aber Achtung: Die beiden großen Hangrutschen aus Edelstahl sind an heißen Sommertagen mit Vorsicht zu genießen, da kann man sich schon mal unbekleidete Körperstellen verbrennen. An der Wassertretstelle sind Klamotten eher hinderlich. „Iiih, ist das kalt”, im eisigen Wasser gibt’s Abkühlung.  Gegenüber lockt ein schattiger Grillplatz. Auch ein Dixi-Klo gibt’s hier. Körperliche Herausforderung bietet das Klettern am Naturfelsen, der 14 verschiedene Kletterrouten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden mit eigener Ausrüstung und auf eigene Gefahr bietet. Die konzentrierte Stille beim Klettern in der Senkrechten wird spätestens beim Erreichen des höchsten Punktes durch lauten Jubelschrei unterbrochen. Gruppen, die unter professioneller Anleitung selbstständig im Klettergarten klettern möchten, müssen sich vorher anmelden. Der Waldwagen bietet Kindern im Alter zwischen drei und zwölf  Jahren eine Fülle von Möglichkeiten, den Wald zu entdecken, zu erfahren und zu erleben. Becherlupen, Werkzeug, Bestimmungsbücher oder Spielekarteien wecken den Forschergeist und die Neugier. Die Nutzung muss allerdings angemeldet werden. Am Hubertusbrunnen mit seinem kleinen Wasserlauf sind Spielen und Plantschen angesagt. Gegenüber am Hubertusteich laden verschiedene Sitzmöglichkeiten zum Verweilen und Entspannen ein. Nur in Verbindung mit Aktionen kann die Baumplattform in acht Metern Höhe, die als die deutschlandweit erste von Rollstuhlfahrern erklommene gilt,
Ruhe und Erholung bietet der Literaturkunstweg mit 32 Spruchtafeln mit verschiedenen Zitaten, Gedichten und Weisheiten.
besucht werden. Auch Übernachtungen sind im Einzelfall möglich. 
Wer Ruhe und Erholung sucht, findet diese auch auf dem Literaturkunstweg, der neben 32 Spruchtafeln mit literarischen Zitaten, Gedichten und Weisheiten auch einzelne Ruhebänke an lauschigen Plätzen bietet.  Ein beliebter Treffpunkt ist der seniorengerecht gestaltete Sitzplatz am Spazierweg im Schottengrund. Verschiedene Veranstaltungen durchs Jahr, wie Freilichtkino, Kräuterwanderungen oder literarische Spaziergänge,  runden das Angebot ab.
Der Felselewald wurde auf Initiative der Stadt Titisee-Neustadt mit Unterstützung des Naturparks Südschwarzwald und einer Gruppe engagierter Bürgerinnen und Bürger 2008 angelegt. Seither wird er mithilfe von Patenschaften erweitert und gepflegt.  Ansprechpartner: Dierk Weißpfennig, Städtischer Forst,  E-Mail: felsele@titisee.de, Tel. 07651/ 206 191.
Anfahrt: Der Eingang zur Felsele-Wiese mit den Kletterfelsen ist gegenüber dem Seniorenzentrum (Schottenbühlstraße 70, 79822 Titisee-Neustadt). Dort sind die Orientierungstafel und Parkplätze. Zum naturnahen Erlebniswald geht es 400 Meter zu Fuß über den Schottengrundweg in nordwestlicher Richtung. SBG-Bus, Linie 7257, Haltestelle Hölzlebruck Birkenweg. Von dort 5 Minuten  über Birken- und Lindenweg.