Politik | 08. December 2016

Mehr provozieren?

Von AgE
Angesichts des festgefahrenen Negativbildes der Landwirtschaft in der deutschen Gesellschaft hat der Sozialwissenschaftler Klaus Alfs dem Agrarsektor zu unkonventioneller und regelrecht subversiver Öffentlichkeitsarbeit geraten.
Öffentlichkeitsarbeit in der Landwirtschaft wird zunehmend wichtig.
Beim Veredlungsforum des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) am Donnerstag voriger Woche in Berlin zeigte sich Alfs überzeugt, dass die Einführung neuer Tierwohllabels und die mediale Verbreitung der modernen Methoden wenig bis gar nichts am schlechten Image der konventionellen Landwirtschaft ändern dürfte. Ursächlich dafür sind nach Darstellung von Alfs die gesellschaftliche Idealisierung von Natur und Tieren sowie die mediale Darstellung der Landwirtschaft als grundsätzlich negativen Eingriff in den Naturhaushalt. Diese Typisierung ist ihm zufolge, insbeondere bei der sogenannten Bildungselite, aber auch bei Medien weit verbreitet und dabei gegen Fakten und Argumente weitgehend immun.In diesem Zusammenhang wirft Alfs dem Berufsstand vor, das längst bekannte Problem vieler Jahre ausgesessen zu haben und deshalb weit hinter den aktuellen medialen Diskurs zurückgefallen zu sein.Die Landwirtschaft verfüge auch nicht über die Macht, sich gegen die mediale Einheitsfront durchzusetzen, weshalb ihr nur übrig bleibe, das festgefügte Bild der heutigen Bildungselite zu unterminieren, so der Sozialwissenschaftler.
Alfs schlägt der Branche deshalb vor, negative Kritikpunkte aufzunehmen, sich in den Gegner hineinzuversetzen und dessen pauschalen Schlagworten und Klischees, mit eigenen, aussagekräftigen Bildern zu begegnen. So könne man beispielsweise der von Tierrechtlern gern genutzten Phrase "Artgerecht ist nur die Freiheit" Bilder von durch Wölfe zerrissenen Schafen entgegensetzen, erklärte der Buchautor und Blogger. Ein Beispiel für diesen Ansatz hat nach Alfs Angaben der Bauernverband Schleswig-Holstein geliefert, der Tiertransporten Bilder von Pendlern im Berufsverkehr gegenüberstellte. Die bewusst in Kauf genommene Provokation ist dabei nach seiner Auffassung ein probates Mittel, um mit vergleichsweise geringem Aufwand mediale Aufmerksamkeit zu erreichen.
 
Soziale Netzwerke nutzen
Aus dem gleichen Grund plädiert Alfs für intensive Nutzung der sozialen Netzwerke. Notwendig sei eine sorgfältige Vorbereitung auf die teils heftigen Reaktionen selbsternannter Tierschützer und "Ökofundis". Der Autor empfiehlt hier, den Gegner mit dessen eigenen Waffen zu schlagen und für die immer wiederkehrenden Vorwürfe gut begründete Gegenargumente vorzuhalten. Ziel müsse sein, die Bildungselite in ihrem festgefügten Bild von der Landwirtschaft zu erschüttern und Gegner zu präziser Argumentation zu zwingen. Gelinge dies, bestehe die Chance, den stockenden, gesellschaftlichen Diskurs wieder in Gang zu bringen.