Land und Leute | 14. March 2019

Wie kommt mehr Ökolandbau in die Berufs- und Fachschulen?

Von der Redaktion
Eine bundesweite Abfrage hat ergeben, dass Ökolandbau an kaum einer Schule unterrichtet wird. Bei der Fachtagung am 27./28. März werden die Ergebnisse bekanntgegeben und Handlungsideen entwickelt.
In vielen Berufs- und Fachschulen für Landwirte, Gärtner und Winzer spielt der Ökolandbau keine Rolle. Dies ergab eine bundesweite Abfrage, duchgeführt vom Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN) und gefördert vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Drei Jahre lang befragte das KÖN Vertreter der Ministerien und der Verbände sowie Lehrerinnen und Lehrer, ob und wie viel Ökolandbau in der beruflichen Aus- und Weiterbildung ihres Bundeslandes unterrichtet wird. Die Ergebnisse fallen unterschiedlich aus: In einigen Bundesländern wie Bayern hat Ökolandbau einen hohen Stellenwert, in anderen wiederum nicht. Die Gründe dafür sind ebenso vielfältig wie die Konzepte für mehr Ökolandbau im Unterricht. Einiges bewirken könne die Vernetzung der Bildungsexperten, so eine Erkenntnis.  Die Abfrage ergab auch, dass Lehrer oft zu wenig Ökolandbau-Wissen mitbringen. KÖN-Geschäftsführerin Carolin Grieshop fordert deshalb, Ökolandbau schon in deren Ausbildung zu vermitteln. 

Tagungsprogramm
Am Mittwoch, 27. März 2019, werden die Ergebnisse aus den Bundesländern auf der Fachtagung in Fulda vorgestellt. Am Donnerstag, 28.3., befassen sich Bildungsexperten mit den Wünschen an die berufliche Bildung von morgen. Sie werden den Handlungsbedarf erörtern, während in verschiedenen Arbeitsgruppen konkrete Ideen entwickelt werden. Zum Beispiel, wie Ökolandbau in Berufs- und Fachschulen sowie in der überbetrieblichen Ausbildung integriert und gefördert werden kann. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Programm und Anmeldung unter www.oeko-komp.de.

 
Das KÖN-Projekt
Vor zwei Jahren startete die „Zukunftsstrategie ökologischer Landbau” (ZöL), unter deren Dach das KÖN-Projekt  realisiert wurde. Ziel des BMEL ist es, bis 2030 einen Anteil von 20 Prozent Ökolandbau in Deutschland zu erreichen. Zu 24 Maßnahmenpaketen zählt auch, Landwirten den Zugang zur ökologischen Landwirtschaft zu erleichtern.