Land und Leute | 11. Mai 2018

Eine Chance für den Nussbaum

Walnuss, Schwarznuss und Hybridnuss als Wertholz, Frucht, Hof- und Waldbaum - in Kooperation mit dem Alemannischen Institut Freiburg lädt der Badische Landwirtschafts-Verlag zu Vorträgen und einer Exkursion ein.
Können unsere Baumarten mit dem Klimawandel Schritt halten? Oder sind in Zeiten scheinbar extremer werdender Witterungen und neuartiger Bedrohungen für den Wald durch Insekten und Pilze neue Perspektiven gefragt? Sowohl die von den Römern eingeführte Walnuss (Juglans regia) als auch die Schwarznuss (Juglans nigra) bieten vielversprechende Lösungen. In der Ortenau, im Markgräflerland und am Kaiserstuhl haben Experten das Potenzial erkannt. Nussexperte und Forstingenieur Andreas Ehring von der Forstlichen Versuchsanstalt Freiburg, referiert am Freitag, 13. Juli 2018, von 19.30 bis 21.00 Uhr im Haus der Bauern unter dem Titel "Eine Chance für den Nussbaum". Einlass ab 19.00 Uhr, Kosten: 3 Euro, eine Reservierung ist nicht erforderlich. 
Exkursion mit Führungen
Am Samstag, 14. Juli 2018, findet eine Fahrt mit Exkursionen und Führungen rund um das Thema "Nuss" statt. Besichtigt werden in Begleitung von BBZ-Redakteurin Sabine Köllner (Dipl. Fortwirtin) die Möbelschreiberei Jonny B. in Sulzburg, wo heimische Nussbaumarten verarbeitet werden, die Walnussplantage beim Weingut Weber in Ettenheim, die Nussbaumbestände bei Bahlingen am Kaiserstuhl und im Forstrevier Endingen sowie die Baumschule Matthias Schott in Leiselheim.
Kosten: 51 Euro inkl. Fahrt, Führungen und Verkostungen (Verbindliche Buchung erfolgt mit Bezahlung)
Anmeldung beim Alemannischen Institut, Bertholdstraße 45, 79098 Freiburg, Tel. 0761/150675-70, E-Mail: info@alemannisches-institut.de.