Land und Leute | 19. July 2018

Schaffen, um zu bleiben

Von Silvia Kaiser
Der Bund Deutscher Landjugend (BDL) ruft anlässlich seines 70-jährigen Bestehens zur 70-Stunden-Aktion „Landgemacht” auf. Auch der BBL macht mit.
70 Stunden sind die neuen 72 – weil der BDL im Jahr 2019 70 Jahre alt wird, gibt es deutschlandweit eine 70-Stunden-Aktion. 70 Stunden, in denen auch der BBL und seine 57 Ortsgruppen viel bewegen können. 70 Stunden, in denen in Südbaden alle zusammen „schaffen, um zu bleiben”.
Schließlich will keiner weg aus seinem Dorf und darum soll die Aktion dazu beitragen, das Landleben speziell für junge Menschen noch besser zu machen, als es aus ihrer Sicht schon ist. Wer mitmischen will, kann seine Ortsgruppe zwischen dem 1. August und dem 30. September 2018 unter www.laju-suedbaden.de anmelden. Dabei ist anzugeben, wie viele Leute voraussichtlich dabei sind und was der Jugend im Dorf, beziehungsweise auf dem Land, fehlt. Außerdem ist es wichtig, eine Kontaktperson zu benennen. Um die weitere Organisation kümmert sich der BBL
Folgender Ablauf der 70-Stunden-Aktion ist geplant: Der BBL sucht durch „Agenten” eine passende Aufgabe für die Ortsgruppe im Dorf. Am Freitag, 24. Mai 2019 erhalten alle Ortsgruppen in Südbaden zeitgleich ihre Aufgabe in einem verschlossenen Umschlag überreicht. Die Landjugendlichen haben genau 70 Stunden Zeit, diese Aufgabe zu erfüllen. Auch der BBL kann noch Unterstützung brauchen. Wenn also eine Ortsgruppe nicht als Team mitmacht, so können einzelne Personen auch im Projektteam mitmischen.  Informationen gibt es auf der Geschäftsstelle in Freiburg unter Telefon 0761/27133-550.